Zeitzeugen


Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist das Bewahren und die Dokumentation von Erinnerungen, Eindrücken und Erlebnissen. Wir führen deshalb seit der Vereinsgründung Interviews mit Zeitzeugen durch. Diese werden in Bild, Ton und Schriftform archiviert und stehen auf Anfrage in einem Zeitzeugenportal zur Verfügung. Besondere thematische Schwerpunkte sind:
• Verfolgung durch die Gestapo
• Verfolgung durch den russischen Geheimdienst NKWD
• Verfolgung durch das Ministerium für Staatssicherheit
• Verweigerung, Opposition und Widerstand
• Politische Haft
• Arbeiten in der DDR (z. B. SDAG Wismut, VEB Modedruck Gera)
• Friedliche Revolution 1989/1990/Bürgerkomitee
• Leben und Alltag in der DDR

Damit sich die Gedenk- und Begegnungsstätte im Torhaus zu einem ständigen Dokumentations- und Informationszentrum, vor allem für unsere nachfolgenden Generationen weiter entwickelt, sind wir an Ihren Erinnerungen und Erlebnissen interessiert.

Bitte sprechen Sie uns an.

Beispiele Zeitzeugeninterviews: (zum Betrachten der Videos muss Javascript akzeptiert werden!)

Frank Karbstein (Interview vom 12. Dezember 1998)

verhaftet im April 1984 wegen Verteilen von Flugblättern gegen die atomare Aufrüstung, verurteilt im Juli 1984 zu einem Jahr Freiheitsentzug

karbstein Auszug aus dem Zeitzeugeninterview -->
 

Alfred Hoffmann (Interview vom 8. Juni 2006)

verhaftet im November 1945 wegen Verdacht auf „Werwolf“- Tätigkeit, verurteilt im Januar 1946 zu zehn Jahren Freiheitsentzug

hoffmann  Auszug aus dem Zeitzeugeninterview -->

 

Manfred Wagner (Interview vom 16. Dezember 1998)

verhaftet im Februar 1958 wegen „Hetze gegen die Völker der Sowjetunion“, verurteilt im Oktober 1958 zu drei Jahren und sechs Monaten Freiheitsentzug

wagner Auszug aus dem Zeitzeugeninterview -->

 

Dr. Jörg Kürschner (Interview vom 18. April 2008)

verhaftet im Dezember 1979 wegen „staatsfeindlicher Hetze“, verurteilt im Juli 1980 zu fünf Jahren und acht Monaten Freiheitsentzug

kuerschner Auszug aus dem Zeitzeugeninterview -->

 

Baldur Haase (Interview vom 23. April 2009)

verhaftet im Januar 1959 wegen „Staatsgefährdende Hetze“ und „Nachrichtenübermittlung“, verurteilt im März 1959 zu drei Jahren und drei Monaten Freiheitsentzug

haase Auszug aus dem Zeitzeugeninterview -->