Den Schülern, Auszubildenden und Lehrern stehen in der Gedenk– und Begegnungsstätte diverse Broschüren, Erlebnisberichte, Filmmaterial, Fotos und Aktenauszüge zur Verfügung. Wir betreuen Schüler, Auszubildende und Studenten bei Projektarbeiten. Für diese Projektarbeiten kann eine Videokamera ausgeliehen werden. Wir verfügen außerdem über einen Video-Schnittplatz. Auf den Bestand unserer Bibliothek sowie der Archivmaterialien kann zugegriffen werden. Es besteht die Möglichkeit mit Zeitzeugen ins Gespräch zu kommen. Alle unsere Angebote sind kostenfrei, Eintrittsgelder entstehen nicht. Sonderöffnungszeiten sind nach Absprache jederzeit möglich.

Es empfiehlt sich zwei Stunden für den Besuch einzuplanen. Gute Erfahrungen konnten wir z. B. mit diesem Ablauf sammeln, es besteht selbstverständlich die Möglichkeit themenbezogen zu arbeiten:

1.         Einführung zur Geschichte der Haftanstalt

2.         selbstständiger Rundgang, auch mit Arbeitspapier möglich

3.         Filmvorführung

professionell produzierte Dokumentationen zu verschiedenen Themen stehen zur Auswahl

z. B. - „Warum starb Matthias Domaschk“

- „eingeschlossen - abgeriegelt – die Grenze durch Deutschland“

- „und plötzlich war ich allein – Staatssicherheit, Sippenhaft und die Banalität des wirklich Bösen“

  - „Hinter hohen Mauern – Zeitzeugen berichten“

  - „Tabuzone – graue Realität zwischen Dunst, Uranerz und Ahnungslosigkeit“

4.         Gesprächsrunde mit Zeitzeugen und Diskussion

  Wir vergeben auch Praktikumsplätze!